Samstag, 13. August 2016

11. Tag

Da am Vorabend verkündet wurde, dass die Kinder am nächsten Tag früher aufstehen müssen, war die Stimmung am Freitagmorgen zwiegespalten. Die einen waren voller Vorfreude auf die anstehende Treckerfahrt zum "Het Oerd" und die anderen wollten einfach nur weiter schlafen.
Doch auf dem Weg zum Strand, wo uns der Trecker abholen wollte, kam doch bei dem Großteil sehr gute Stimmung auf: Die Treckerfahrt konnte also nur gut werden.
Am Ende der Insel angekommen, wurden Fotos gemacht, tote Krabben begutachtet und Snacks gegessen. Der Fantakuchen aus der Küche war das große Highlight.
Zurück im Lager hieß es für die Meisten erstmal duschen. Die Kinder, welche Fußballspielen oder mit zum Angelteich wollten, bildeten die Ausnahme. Großer Erfolg dieses Tages waren die vier gefangenen Fische, die es am nächsten Tag zum Grillen geben sollte.
Am Abend wurde ein Spiel gespielt, welches eigentlich nur aus einem Gack entstanden ist. Die Leiter hatten erneut Spaß daran die Kinder zu veräppeln, sodass die Kinder dachten, dass es noch eine Schillerstraße geben sollte. Diese sei allerdings nur für die Kinder.
Doch die Idee war eigentlich gar nicht so schlecht, sodass es in die Tat umgesetzt wurde: "Schillerstraße Junior" wurde ins Leben gerufen. Einige der Kinder durften ihre schauspielerischen Talente, bei kleinen, improvisierten Sketchen unter Beweis stellen. Dabei gaben die Leiter die Situation und einige Anweisungen vor, sodass kein zu großes Chaos entstand.
Nach herzlichen Lachanfällen schnappten sich viele ihre warmen Sachen und Decken, um sich,   im Rahmen der Abendrunde, auf die Wiese zu legen und den klaren Himmel mit seinen tausend Sternen anzugucken. Anschließend ging es für alle ins Bett und der lange Tag ging friedlich zu Ende.


10. Tag

Nachdem die Nachtwanderung ein voller Erfolg war und die Teilnehmer der Großen Nachtwanderung um halb fünf Uhr morgens endlich zurück kamen, begann der neue Tag mit einem Gammelmorgen, an dem es Frühstück erst um elf gab, damit auch alle gut ausgeruht in den Tag starten konnten.
Danach gab es auch schon wieder Mittagessen, zu dem Tortelini in Käsesahne-soße gereicht wurden. Daraufhin startete das Nachmittagsprogramm, zur Auswahl standen eine Fahrradtour, Gesellschaftsspiele spielen, Fußball oder Basteln. Während des Nachmittagsprogramm konnten sich Jungen und Mädchen für Mr. & Mrs. Ameland eintragen.
Und dann war es endlich so weit. Nach dem Abendessen begaben sich elf Jungs und sechs Mädchen in den Wettstreit um die Kronen und den Titel Mr. & Mrs. Ameland. Nachdem die Jungs aussortiert wurden und auch bei den Mädchen die ein oder andere die Runde verlassen musste, wurden Paare festgelegt. Im Finale standen unter anderem auch der amtierende Mr. Ameland mit seiner neuen Partnerin, doch er konnte dieses Jahr vom Thron gestoßen werden.
Nachdem der neue Mr. und die neue Mrs. Ameland gekührt wurden, ging es auch schon direkt ins Bett, da es am nächsten Tag früh aus den Betten ging.

Donnerstag, 11. August 2016

9. Tag

Der Tag begann wie immer um 8:30 Uhr mit dem Frühstück. Nachdem die Dienste nach dem Essen erledigt worden sind, ging es ab nach Nes zur Braderie. Dort wurden unter anderem Armbänder sowie Ameland- Pullis gekauft, aber auch Churros oder Pommes von der Snackbar. Zum Mittagessen ging es zurück ins Lager, wo die Küche wie immer etwas leckeres zum essen gezaubert hat. Heute gab es Schnitzel mit Rahmsoße und Kartoffeln, sowie Erbsen und Möhren. Zum Nachtisch gab es dieses mal Milchreis. Nach dem Essen gab es dann die große Verkündung, die bei den Kindern für Unruhe sorgte: der Casino-Abend würde heute Abend doch stattfinden. Wir Leiter hatten großen Spaß daran, die Kinder hinters Licht zu führen, indem wir sie in dem Glauben ließen, der Casino-Abend würde dieses Jahr ausfallen. Schnell fanden sich die Paare und meldeten sich bei uns an, damit diese gemeinsam zum Casino gehen konnten. Bevor dieser allerdings startete, gab es Nachmittags zunächst erstmal Interessensgruppen: Beauty, mit Masken und Handpeelings (damit auch alle nochmal entspannen und sich hübsch mache konnten), Basteln, Strand, Wikingerschach und Ultimate Frisbee/Football. Umso später es wurde, umso unruhiger wurden alle und es wurde geduscht, Haare gemacht und sich in Schale geschmissen, um auch ja ein schönes Foto mit dem Partner zu bekommen. Dann ging es offiziell los. Die Kinder konnten sich beim Kickern unter Beweis stellen, oder auch Geld beim Scherbeln oder bei Knack 31 gewinnen. Eine Bar mit Cocktails, natürlich alkoholfrei, gab es auch. Für die hungrigen unter uns, gab es draußen Stockbrot an der Feuerschale. Natürlich gab es auch wieder ein Fotoshooting, worüber sich die Mädels besonders gefreut haben. Dann neigte sich der Abend langsam dem Ende zu. Für einige ging der Abend am Lagerfeuer draußen zu ende, für andere gegen 0:30 Uhr  nach der kleinen Nachtwanderung. Für die Größeren wurde die große Nachtwanderung zum Oerd angeboten. Nach einer warmen Suppe für die Nachtwanderer ging es dann um 4:30 Uhr auch endlich ins Bett.

8. Tag

Heute Morgen hatten wir alle freie Zeit. Jeder konnte selbst entscheiden, was er am liebsten machen möchte. Einige Gruppen haben die Zeit genutzt und sind bis nach Nes gelaufen um ein paar Souveniers zu shoppen, andere waren Trapkar fahren oder sind zur Snackbar gegangen. Es wurden aber auch zahlreiche Bändchen geknüpft, oder einfach nur entspannt.
 Nach dem leckeren Hühnchencurry zum Mittagessen und Wackelpudding zur Nachspeise, ging es dann gestärkt zum Strand mit allen. Leider war es dort doch sehr windig. Aber das hat uns von nichts abgehalten. Es wurde "Wickinger Schach" gespielt, Volleyball, Gruben gebuddelt, Drachen steigen gelassen, Muscheln gesammelt, gelesen und einige Mutige sind sogar in die sehr erfrischende Nordsee gegangen. Dort wurde fröhlich geplantscht und in den Wellen entgegen gesprungen. 
Dann ging es zurück zum Lager. Da angekommen gabe es dann auch schon bald Abendbrot. Nach dem Abendbrot war eigentlich ein Lagerfeuer am Strand geplant, das wir leider verschieben mussten auf Grund des Wetters. Kaum war das Wort Lagerfeuer ausgesprochen begann es auch schon zu regnen. Alternativ gabe es einen spontanen Programmwechsel und wir haben Quizivity gespielt. Ein Wissens Quiz bei den man in den Kategorien Musik, Sprache, Betreuer, Kinder, Sport und Religion überzeugen konnte. Wir waren in acht Gruppen aufgeteilt innerhalb derer wir uns beraten konnten.
Danach gab es noch für die, die wollten wieder eine Abendrunde. Dort gab es noch ein kurzes witziges Spiel nach dem wir sofort ins Bett ging. Dann war auch schon ein weiterer Tag auf Ameland vorbei. 

7. Tag

Es ist bereits Montag, wir haben das Bergfest erreicht. Die Hälfte der Freizeit ist schon vorbei. Wir haben viele schöne Sachen erlebt, aber es liegt auch noch einiges vor uns. Der Tag begann wie gewohnt. Die Leiter weckten die Kinder um acht Uhr. Wer wollte konnte mit Milch holen gehen - bis zum Bauernhof und wieder zurück - so wird man auch schnell wach. Nach dem Frühstücken startete die Lagerolympiade. Die Kinder wurden in 2-er Teams eingeteilt und sie absolvierten Diziplinen wie Schnellauf, Weintrauben mit dem Mund fangen, Ringe werfen, Seilchenspringen etc. Die Teams legten sich ins Zeug. Nach Abschluss der Dizilplinen gab es eine bisschen Freizeit. Diese wurde genutzt, um Postkarten zu schreiben, in die Stadt zu gehen oder einfach nur zu chillen, um sich von der Olympiade zu erholen. 
Zum Mittag aßen die Kinder Chilli :). Yammie ... Nach dem die Kinder fast alles an Chili vernichtet hatten, wurde erstmal eine Masse von Briefen und Postkarten verteilt, die von freudigen Kinderaugen empfangen wurden; vielen Dank für die Gesichter!
Im Anschluss gab es die Möglichkeit an einem Kickertunier teilzunehmen, Trappcar zu fahren oder zu basteln. Beim Kickertunier ging es heiß her. Wer nicht gespielt hat oder den Fight beobachtete, sich konnte sich beim Autorennen (Pitch Car) unter Beweis stellen, während die anderen beim Trappcar um die Wette fahren konnten. Die Bastelgruppe kreierte Tassen mit verschiedenen Motiven.
Nach der Post vom Mittag kamen auch noch etliche Pakete an, mit ganz viel Süßigkeiten, die die fast abgemergelten Kinder an sich rissen ;-)
Das Abendprogramm - Schillerstraße - begann nach dem Abendessen. Beim Improvisationstheater spielten die Leiter den Kindern einige Szenen vor. Die Kinder lachten über die witzigen Aktionen der Leiter.
Bei der Abendrunde wurde heute die legendäre Geschichte der Rixt van Oerd. erzählt. Und dann ging es auch schon wieder ins Land der Träume.



Dienstag, 9. August 2016

Endlich Sonntag

Nach einer wilden "Nacht" in unserer Disco gab es zur Stärkung heute ein ganz besonderes Frühstück zu Stärkung: das Deluxe-Frühstück. Brötchen und Rührei wurden von unserem Küchenteam liebevoll zusätzlich zu den üblichen Leckereien vorbereitet. Schon beim Frühstück wurden die Leiter von den Kinder mit der Frage gelöchert, was wir denn heute machen würden. Doch unsere Betreuer blieben hart und gaben nichts Preis. Nachdem die Kinder von uns erfahren hatten, dass sie Kopfbedeckung, lange Hosen, Sonnenspray, Insektenspray und Trinken brauchen, war sowohl die Verwunderung als auch die Neugier noch viel größer.
Erst als dann die ersten Minions im Lager gesichtet wurden war klar : heute wird das Abenteuerspiel gespielt. Das Abenteuerspiel ist jedes Jahr erneut eins der Highlights unserer Fahrt im Neser Wald. Die Kinder hatten die Aufgabe den vergifteten Minion mit Hilfe einer speziellen Bannane zu heilen. Doch diese Banane musste erst mit Hilfe von Professor Nefario und einem Zauberrezept, dessen Zutaten die Kinder bei anderen Minions erspielen mussten, erst zusammenbrauen. Aber Vorsicht - die Gefahr lauerte überall - der lila Minion konnte die Kinder auch infizieren. Doch Gott sei Dank haben die Kinder die verschiedenen Geschicklichkeits-Aufgaben mit Bravur gemeistert und alle Infizierten inkl. dem lila Minion konnten gerettet werden.
Zur Stärkung gab es von dem Küchenteam Sandwiches, Obst, Müsliriegel und Getränke an der Lichtung im Wald, wo die Kinder jeder Zeit hin konnten.
Nachdem alle Kinder duschen waren und nach Zecken kontrolliert wurden, gab es Gulasch zum Abendessen, da wir den ganzen Tag im Wald waren. Jetzt mussten nur noch die Dienste gemacht werden, damit wir das Musikquiz spielen konnten. Hier spielen die Kinder in Gruppen und müssen die Titel der Songs und als Bonus sogar die Interpreten erraten. Bei der Kategorie "Charts" lief es noch sehr reibungslos ab und die Kinder haben ohne Große Schwierigkeiten alles erraten können. Doch bei den weiteren Kategorien "90er", "Disney", "Rückwärts" und "Zwei Lieder in einem" wurden die Fragezeichen der Kinder über den Köpfen immer größer. Selbst einige der Joker, die aus den Leitern bestand war ratlos. Doch die Kinder haben sich trotz der Hindernisse super geschlagen.
Nach einem ereignisreichem und langen Tag, an dem die Kinder mehr liefen als wohl manche gewohnt sind, ging der Tag langsam zu Ende und die Kinder schliefen erschöpft ein.

Montag, 8. August 2016

5. Tag

Endlich Wochenende und ausschlafen, nein, wieder ganz normal um 8 Uhr wecken. Warum sind wir nicht doch zu Hause geblieben? Aber wie jeden Morgen wird von der Küche das leckere Frühstück vorbereitet und von allen verschlungen. Danach ging es gemeinschaftlich auf die große Wiese, um dort zusammen Gottesdienst zu feiern, denn dafür hatten wir Besuch von unserem Pastor sowie zwei weiteren Mitgliedern aus der Gemeinde. Nach dem Mittagessen hieß es dann Zeit mit der eigenen Gruppe verbringen, wobei hier die Kreativität der Kinder gefragt wurde, denn sie durften entscheiden, was in der jeweiligen Gruppe gemacht werden sollte. Die Aktionen waren sehr abwechslungsreich über Völkerball spielen, zu den Kickdünen laufen, Eis essen gehen etc. Hierbei war es zwar bei dem Einen oder Anderen nicht ganz so einfach sich zu einigen, hat letztlich aber gut geklappt und allewaren mit ihrer Entscheidung sehr zufrieden. Am Abend stand dann die große, lang erwartete Party an: Es war Disco!!! Nachdem sich alle hübsch gemacht haben und die Diskussionen über das richtige, perfekte Outfit zum Ende kamen, wurde dann getanzt, gesungen, gefeiert und die tolle Zeit gefeiert! Um so größer war die Enttäuschung als dann die Bettruhe anstand und die Zeit wohl scheinbar viel schneller als sonst vorbeiging. Allerdings fielen nach diesem ereignisreichen Tag alle erschöpft ins Bett und freuten sich sogar zu schlafen, denn: bald wird schon wieder der nächste Tag beginnen.