Mittwoch, 23. August 2017

10 Tag

10 Tag Montag

Einfach mal etwas neues machen, das war es heute. Wir haben am Tag zuvor entschlossen, dass wir die Fahrradtour mit allen machen. Das ist mal eine Neuheit, die es seit über 10 Jahren nicht gegeben hat. Die Fahrradtour wurde in zwei Ziele aufgeteilt und die Kinder durften sich aussuchen, ob sie lieber zur Aussichtplattform Het Oerd oder zum Leuchtturm fahren wollten.

Viele Kinder wollten den Leuchturm sehen, da sie diese Fahrradtour in all den Jahren noch nicht mitgemacht haben. 20 Kinder wollten allerdings auch - eventuell der Länge geschuldet - zur Aussichtsplattform. Dann begann das logistische Problem des Fahrradausleihens, was wir nicht bedacht hatten. Für 60 Kinder Fahrräder leihen geht nicht so schnell, so dass wir erst später los konnten. Die Fahrräder waren für die Kinder und manche Leiter zunächst sehr ungewohnt, da sie keine „Handbremse“ sondern nur einen Rücktritt hatten. Alle gewöhnten sich aber schnell dran und Auffahrunfälle wurden nicht verzeichnet. 
Sicher wurden die Richtung nach Osten und Westen eingeschlagen und das Peloton wurde am Start durch die starken Fahrer zusammengehalten. Ab dem Muschelweg wurden dann die ersten Attacken gefahren und die auch schnell zum Erfolg führte. Einzelne Gruppen bildeten sich und die Sprinter waren am Ende des Feldes. Auch technische Defekte spülten manche in hintere Gruppen. Eine gute Durchmischung ist erfolgt und es wurde sich gut unterhalten. 

Die Enttäuschung am Leuchtturm war groß, die Qualen und Leiden des Gegenwindes auf sich genommen, wurde zwar der Leuchtturm erreicht, dieser war aber leider geschlossen. Auch die Zeit war nun sehr knapp kalkuliert, da es um 13:30 Uhr zur Treckerfahrt in Nes am Strand ging. Die Gruppen wurden ähnlich wie auf dem Hinweg gebildet und mit Rückwind waren alle „im Nuh“ am Strand. Erste Befürchtungen die Treckerfahrt auf Grund des Gebummels des Gruppettos die Treckerfahrt zu verpassen hatten sich zerschlagen und das Zeitlimit wurde von allen eingehalten.

Bei der anschließenden Treckerfahrt wurde vielen Leuten am Strand gewunken, Lieder angestimmt und dem Hund des Fahrers zugeschaut. Dieser „tanzte“ in den Wellen und hat anscheinend ein Super-Hundeleben. Am Oerd wurden sehr leckere Wraps von der Küche verteilt und Muscheln gesammelt, sowie einzelne Fotos geschossen bevor wieder der Rückweg angetreten worden ist. Auf dem Rückweg wurde noch Butterkekse zur Stärkung verteilt. 

Angekommen wieder in Nes am Strand gab es ein paar gallische Dorfbewohner, die sich allen anderen Widersetzten und am Strand geblieben sind. Von den sechs tapferen gingen auch vier noch einmal in die Wellen und kamen mit einem großen Grinsen wieder aus dem Wasser. Die Stunde am Strand ging wie im Nuh vorbei und alle mussten zu den anderen wieder ins Lager um Abendbrot zu essen. 

Als Abendprogramm sollte Mister und Misses Ameland gespielt werden. Durch eine kurze Abfrage beim Abendbrot wurde bereits Misses Ameland gekürt (mangels Interesse), so dass dieses Spiel nicht stattfinden konnte. Schnell musste ein neuer Programmpunkt gefunden werden - dies war dann noch einmal Ruck-Zuck, da es zum einen gut angekommen ist und viele Kinder sich dies noch einmal gewünscht haben. 

Zum Runterkommen gab es zum Abschluss noch OrangeStories bevor es dann endgültig zum Quatschen und Schlafen in die Zimmer ging. 

Erstmals seit langem war das Lager knappe 20 Kilometer von einander entfernt. Unglaublich es hat geklappt und alle hatten Spaß in der Sonne und den Aktionen....

Montag, 21. August 2017

Tag 9

Tag 9

Nach dem gestrigen Gammel Morgen mussten die Kinder heute ihre Fitness unter Beweis stellen.
Die Lagerolympiade stand morgens auf dem Plan.
Bei verschiedenen Disziplinen wurde jeder gefordert.

Die Kinder mussten an 8 Stationen in Zweierteams ihre Kraft, Geschicklichkeit, Ausdauer, Feinfühligkeit, und ihr Glück unter Beweis stellen. Bei der ersten Station ging es direkt wieder in die Schule, Mathe war angesagt.
Im Kopfrechen haben die Kinder sich mehr als gut angestellt, alle Aufgaben wurden richtig gelöst.
Danach musste ein Schlappen so weit wie möglich auf unsere Wiese geschmissen werden. 
Dieser Landete dann auch direkt beim zweitem Team im Nachbarlager.
Zwei Seile mit den Füßen zu verknoten hört sich schon schwer an und das war es auch, doch es wurde nicht aufgegeben. 
Die Handball Kinder hatten bei der 4 Station einen Kleinen Vorteil, denn einen Tischtennisball in einen Becher zu schmeißen ist keine leichte Sache. Station 5 war ein altbekanntes Spiel, hierbei wurde ein Stück Kordel um den Bauch gebunden wo am ende ein Stift befestigt war. Dieser Stift musste nun in eine Flasche, durfte aber sonst nicht berührt werden.Mit Flaschen ging es dann auch weiter. Bei der  nächsten Station mussten nämlich mehrere Flaschen über ein kurzes Stück transportiert werden. Doch durften diese Flaschen nur die Beine berühren, beim aufheben, tragen und auch beim hinstellen. Jetzt wurde es lecker, denn Süßigkeiten mag jeder. Allerdings wurde nicht gegessen sondern geraten wie viele denn in ein glas passen. Bei uns waren es übrigens 27.
Die letzte Station war sehr ruhig denn bei Pantomime darf man ja bekanntlich nicht sprechen.

Nun stand das Mittagessen an, es gab Knödel mit Rotkohl und Geschnätzeltem. Das kam gut an, denn es blieb kaum was über.

Diese Jahr ging es mit Erdbeere, Oma und Blume nach Nes zum Leitersuchspiel. Hierbei treffen sich mehrere Lager in der Stadt und laufen verkleidet herum. Die Kinder müssen dann, falls Sie denken einen Betreuer aus unserem Lager gefunden zu haben, die verkleidete Person mit einem Spruch ansprechen. Dank einem Betreuer unseres Teams war dieser Spruch „wenn ihr mal ruhiger wärt, dann wäre es auch ruhiger“.
Nach ca. 2 Stunden wurden alle Betreuer gefunden. Jetzt ging es zur Kirche. 
Der Gottesdienst wurde von dem Karsten aus dem Pastoralteam geführt und war echt super. Die Kinder wurden viel mit einbezogen. Es wurde viel gesungen und über Wünsche gesprochen. Ein anderes Lager hat sogar vor dem Altar einen kleinen Tanzauftritt vorgeführt.
 
Nach der Messe ging es zurück ins Lager zu Pizzabrötchen, Brot und dank unsrem netten Nachbarlager sogar noch ein paar Schnitzeln. 

Nach dem Essen und den Diensten war unser Quivizity dran. Hierbei gibt es 5 Kategorien Betreuer, Kirche, Film und Fernsehen, Kinder und Ameland diese sind dann nochmal in 10er schritten bis 100 gestaffelt. Je höher die Zahl desto schwieriger die Frage, allerdings gab es dann auch mehr Punkte. 
Die Kinder konnten sich ihre Teams selbst aussuchen, was  sich bei einigen Fragen als ziemlich witzig herausstellte, denn eine Jungsgruppe musste eine Frage zu dem Film Ostwind beantworten. 
Doch dank der guten Gruppen gab es kaum eine Frage die nicht beantwortet werden konnte. 

Bei der Abendrunde gab es noch ein paar Black Stories zum schlafen gehen. Dann wurde allen Kindern noch eine Gute Nacht gewünscht.

Sonntag, 20. August 2017

Endlich wieder Samstag - Bergfest

Nach der Filmnacht war der Morgen zunächst wieder ganz entspannt. Jedes Kind konnte länger schlafen, wenn es wollte und es gab ein Frühstücksbuffet. Leider war das Wetter nicht so gut, so dass wir nicht die Gelegenheit nutzen konnten, draußen zu frühstücken. :´(
Oh Schreck, Gammelmorgen bedeutet auch Zimmer aufräumen. :o Dies war ganz schön anstrengend. Sowohl für die Kinder als auch für die Leiter, denn immer wieder wurde kontrolliert, ob die Zimmer sauber und ordentlich waren, bis es endlich die wohlverdienten Freizeit gab. Das Ergebnis war so ansprechend, dass wir auch direkt ein Foto posten, damit alle sehen, wie ordentlich ein Zimmer aufgeräumt werden kann.

Zum Mittagessen gab es "gehacktballen met aardappels", ganz schon schwierig zu wissen, was es gibt, wenn es in der Landessprache angeschlagen ist und auch die Betreuer kaum helfen können. Einige Kinder können es sich zusammenreimen.

Leider wurde das Wetter nicht wirklich besser, so dass die Interessensgruppe Strand durch Singstar ersetzt wurde. Alle Kinder konnten nochmal aussuchen, ob sie gerne Brennball spielen, eine Schnitzeljagd machen oder noch zu Singstar wechseln wollen.
Gott sei Dank hielt sich das Wetter und es regnete während der Interessengruppen kein einziges Mal (Strand wäre allerdings ungemütlich geworden), der Wind beeinflusste die Flugkurve des kleinen Rugbys beim Brennball arg, so dass viele Punkte und Homeruns erzielt wurden.
Die Fährte der Schnitzeljagd legte die erste Gruppe und die zweite jagte ihnen nach. Es ging an der Statue der Ritskemooi sowie Richtung Nes am Trappcarverleih vorbei. Dann überquerten wir sogar ein Reiterfest, worüber sich vor allem die Mädchen freuten. Die Jäger fanden die anderen schließlich im Neser Wald. Dort wurde noch ein wenig verstecken gespielt bevor der Heimweg ins Lager angetreten wurde.
Beim Singstar wurde lautstark gesungen, manchmal schief, leise, laut und klangvoll, aber vor allem mit viel Herzblut und teilweise mit Performance. Da stellten sich einige die Frage, warum nicht mehr bei der Mini-Playback-Show mitgemacht haben.

Als Highlight beim Abendbrot gab es Kartoffelsalat :-P. Nach dem Essen wurde geduscht, sich geschminkt und die Haare gestylt, damit jeder neben dem Tanzen auch gut aussah. Wir tanzten zu Makarena, 1000 mal berührt, Limbo, ... - oder besser gesagt, zu dem was die Musik so hergab oder was sich zuvor gewünscht wurde.
So ging ein schläfriger Morgen mit viel Aktivität und Spaß über den Tag verteilt zu Ende.

Foto folgt im laufe des Tages.

Freitag, 18. August 2017

7. Tag

Freitag, 18.08.2017

Durch diverse Wechsel der Programmwand war morgens zunächst Der Programmpunkt Disko geplant. Auch wenn alle Kinder, die bereits häufiger auf Ameland waren, wissen,, dass es nur Samstags Disko gibt, wurde häufig nach dieser Disko gefragt. Die Disko war dann doch irgendwie da, da zu DiskoPogo die Kinder geweckt wurden. Alle Kinder, nein nicht alle, ein kleines 6-Zimmer überwand der Zwang des Schlafes und war bereits wach - unglaublich...

Die Wettervorhersage wollten wir nutzen und wenigstens den Morgen draußen verbringen und haben lange Fußball, Völkerball und Wikinger-Schach gespielt. Mit Volleyball haben wir auch angefangen, aber der Wind hat dies leider unmöglich gemacht. Beim Fußball kamen vier Spiele in immer unterschiedliche Ergebnisse zusammen und nur ein Spieler konnte mehr als zwei Spiele gewinnen. Unglaublich hoch war die Resonanz beim Völkerball, so dass wir mit 6 Mannschaften ein kleines Turnier starten konnten. Beim Wikinger-Schach wurden alle Bauern und letztlich auch immer der König umgehauen. 

Anschließend gab es Mittagessen mit dem Highlight zum Nachtisch: POFFERTIES mit Puderzucker! MMMMHHHHHHH!!!

Die Wettervorhersage (bewölkt und Schauer) trotzend haben sich 9 Wagemutige zusammengefunden, um die Fahrradtour zum Leuchturm auf sich zu nehmen. Bestückt mit Regenjacke und Trinkflasche wurde bei kräftigem Gegenwind die 14 Kilometer in Angriff genommen. Leider ist der Schauer auch eingeteten (direkt nach der Ausleihe auf den ersten 500 Metern). Aber danach wurde die Strecke mit Gezeter und anderen fixen Beinen bewältigt. Der Leuchturm bestiegen und die Aussicht genossen und ein Gruppenfoto gemacht. Der Rückenwind und die nun ohne Wolke erkennbare Sonne wurde gut ausgenutzt und alle Kinder verschwendeten keinen Gedanken an das Fahrradfahren oder ihre Beine. Auf dem Rückweg hatten einige Kinder auch das Glück ein Reh zu sehen, welches die Straße kreuzte.
 Wir waren sogar alle pünktlich zum Gyrosauslauf mit Reis und Broten zurück! Glückwunsch an alle Teilnehmer.
Beim Baseball gab es fast eine Sonderbehandlung für die drei Teilnehmer, da ein Betreuer ihnen alles zeigte und zum Ende auch regelmaäßig der geworfene Ball getroffen wurde.
Im zweiten Aufenthaltsraum wurde laut bei Singstar gesungen und auch ein wenig getanzt. Der Spaß bei diesen sehr guten und auch einfach nur Stimmen ist natürlich vorprogrammiert. 
Beim Basteln, Zeichnen oder Malen haben sich alle anderen Kinder beschäftigt und Andenken an die Fahrt oder Mitbringsel erarbeitet.

Beim Abendbrot gab es dann Gyros-Reis-Auflauf neben dem normalen Brot und Aufschnitt - auch unser Vegetarier hat wirder etwas besonderes mit einem Reissalat erhalten. 

Soeben hat die Filmnacht begonnen und die Kinder liegen oder sitzen im zweiten Aufenthaltsraum und schauen Zoomania. Mal schauen, wann die Kinder einschalfen werden und wie viele Kinder Blind Side und Rock it noch mitbekommen. Eins ist jedoch sicher, es wird eine lange Nacht - vor allem für die Betreuer, die bis zuletzt die letzten Kinder ins Bett bringen oder tragen...

Wie es wirklich ausgeht, wird bald auch hier zu lesen sein....

Tag 6

Donnerstag, 17.August 2017

Am heutigen Tag durften die Kinder ausschlafen und konnten sich das Frühstück Buffet artig von 8:30-11:00 Uhr nehmen. Anschließend hatten die Kinder bis zum Mittagessen Freizeit.

Um 13:00 Uhr gab es dann Mittagessen, es gab Wraps.
Zum Nachtisch: Vanille Pudding mit Ananas, was bei Kindern nicht so gut ankam.

Als Nachmittags Programm haben wir Interessensgruppen vorbereitet, diese waren: Kickertunier, Pokern, Basteln und Gesellschaftsspiele. Beim Basteln konnten die Kinder coole Ringe aus Dräten basteln.

Nach den Interessensgruppen hatten die Kinder noch etwas Freizeit wo sie z.b. in die Stadt gehen konnten.

Um18:00 Uhr sollten dann alle wieder im Lager sein damit wir um 18.30 Uhr mit dem Abendbrot anfangen konnten. Zum Abendbrot gab es die Bolognese vom Vortag nur als Boloauflauf .
Nach dem essen gingen die Kinder wieder zu ihren Diensten oder hatten noch ein wenig Freizeit bevor wir um 20:30 mit dem Abendprogramm weiter machten.

Das Abendprogramm war Schillerstraße Junior das genauso ist wie die Schillerstraße für die Leiter, nur das die Kinder improvisieren müssen.
Dies machte den Kindern auch sehr viel Spaß.

Diesen Tag haben wir mit der Abendrunde abgeschlossen und wer nicht zur Abendrunde wollte konnte auch schon in Bett gehen.
So ging diesen Tag auch glücklich und mit viel Spaß zu Ende .

Tag 5

Mittwoch, 16.August 2017

Der heutige Tag fing wie gewohnt mit dem Frühstuck um 8:30 Uhr an. Manche Kinder waren ausgeschlafen, andere wiederum nicht.
Nach den erledigten Diensten, wurden drei Interessensgruppen angeboten. Zur Auswahl standen: Batiken, der Abenteuerspielplatz und die Probe für die Mini Playback Show.

Bei der Mini Playback Show konnten sich die Kinder in Gruppen aufteilen und sich jeweils ein Lied aussuchen, wozu sie sich eine Choreographie ausdenken und außerdem die Lippen dabei bewegen.

Um 13.00 Uhr gab es das Mittagessen: Spaghetti Bolognese.
Zum Nachtisch gab es Stracciatella Creme.

Das Nachmittags Programm war an diesem Tag CSI Ameland. Bei diesem Spiel wurden die Kinder in Gruppen aufgeteilt. Es wurde eine Story erzählt, wo dann die einzelnen Gruppen verschiedene Fragen beantworten mussten. Dabei waren sie in der Stadt von Nes und mussten dort die Leiter befragen, die verschiedene Rollen übernommen haben.

Als alle Gruppen wieder am Lager ankamen gab es auch schon das Abendbrot. Dort gab es die Reste vom Vortag: Erbsen-Kartoffel-Topf.
Nach dem Essen gingen dann alle zu ihren Diensten oder ins Zimmer.

Um 20.15 Uhr fing das Abendprogramm an: Die Mini Playback Show.
Jede Gruppe zeigte seine Performance zu den verschiedensten Lieder. Von Schlager bis hin zu den Charts. Die Choreographien waren interessant und echt erfinderisch, wobei alle Kinder viel Spaß hatten. Die Jungen Betreuer haben sogar einen Special Auftritt gemacht und YMCA getanzt. Das hat alle amüsiert, da sie sogar die richtigen Outfits anhatten.

Nach der Mini Playback Show ging es dann für manche zur Abendrunde und für die anderen ins Bett.
So ging dieser Tag müde und glücklich zu Ende.

Donnerstag, 17. August 2017

Tag 4

Dienstag, 15.08.2017

Der vierte Tag startet wieder mit Sonnenschein. Nach dem leckeren Frühstück und den erledigten Diensten starteten die Interessensgruppen. Angeboten wurden der Abenteuerspielplatz, Völkerball und das Highlight des Vormittags: Basteln mit Jan und Leon! Das Interesse für den Abenteuerspielplatz hielt sich leider in Grenzen, so dass wir dann nur noch zwei Gruppen hatten. Auf dem Völkerballfeld wurden drei Mannschaften gewählt. Während sich zwei auf dem Spielfeld duellierten und einige waghalsige Sprünge und Ausweichmanöver gezeigt wurden, spielte die dritte Mannschaft das so genannte "Wikingersschach". Dabei musste Präzision an den Tag gelegt werden, damit der Wurf auch das angepeilte Ziel trifft. Währenddessen auf dem Völkerballfeld wurde es spannend - alle Spieler sind getroffen worden, nun musste der König das Spiel wieder drehen. Aber auch dieser fiel und der Sieg war Gewiss.

Die Ergebnisse des Bastelns konnten sich sehen lassen. Papierflieger lieferten sich ein Flugrennen durch den Aufenthaltsraum, Schilder für die Tagesplanung wurden gemalt und anschließend aufgehängt. Sogar ein Papiervogel hat sein neues Nest bezogen und wohnt nun mit uns im Ferienlager.

Das Mittagessen wurde von allen mit großem Hunger erwartet. Schnitzel, Kartoffeln und Gemüse fanden viele Abnehmer. Als Nachtisch gab es Götterspeise mit Vanillesoße.

Danach waren die Gruppenstunde geplant. Leider zog sich der Himmel zu, so dass sich die Gruppen Gedanken machen mussten, über eine Aktivität die auch bei Regen Spaß macht. Aber wir hatten Glück, bis auf ein paar Tropfen blieb es trocken. Die ersten zogen los in Richtung Snack Bar um sich ein Eis zu gönnen, die nächste Gruppe lieh sich Trapcar aus um eine Runde zu drehen. Die Wiese wurde genutzt zum Fußball spielen, die Mädels gestalteten Jutebeutel und verzierten Sie mit allerlei Glitzer und Farbe. Klebetattos in Gold und Silber zieren den ein oder anderen Arm und auch das "Ruck Zuck" vom Vorabend wurde nochmals in einer kleinen Gruppe gespielt.

Nach einer kurzen Freizeit war es dann auch schon Zeit zum Abendessen. Der Meinungskasten versprach eine lange Vorlesezeit. Ganz beliebt - der so genannte Haschtag (#). Das man mit dieser Variante der Mitteilungsform so viel Ausdrücken und alle zum lachen bringen kann ist immer wieder erstaunlich.

Die Dienste wurden schnell erledigt denn die Schillerstaße hatte eine spannende und lustige Geschichte zu erzählen. Die Betreuer suchten und fanden den sagenumwobenen Schatz von Ameland. Aus einem geplanten Mädelsabend der weiblichen Betreuer wurde eine Schatzsuche, natürlich nicht ohne an alles gedacht zu haben, für die Reise. Die schweren Rucksäcke waren allerdings ein Problem und auch ging die Schatzsuche nicht ohne Gezicke, Mädels eben. Die Jungs Reisten mit dem Rad nach Ameland, 7 Minuten tauchen - ein Klacks. Am Strand wurde gebuddelt was das Zeug hielt um den Schatz zu finden. Am Ende grub man gemeinsam und fand den die Truhe. Heute haben einige Muskelkater im Bauch vom Lachen.

Den Ausklang fand der Tag in der Abendrunde und nach einem schönen und Gott sei dank trockenen Tag fanden alle Kinder hier Bett. Die Betreuer besprachen den nächsten Tag und fielen dann auch müde in Ihre Betten.

Morgen bei hoffentlich schönem Wetter starten wir in einen Neuen tollen Tag hier auf Ameland.